Volltreffer bei Vollmond

Das Serenadenkonzert am 3. Juli 2020 war eine Punktlandung, was die abendliche Stimmung bei Vollmond anbelangt. Die Sitze waren alle registriert, die Tische mit Abstand aufgestellt, die Zuhörer im Freien, sodaß das Menschenmögliche gegen das Coronavirus gemacht wurde. Nur ein einziges Flugzeug störte kurz, sonst totale Stille außer dem Zwitschern der Schwalben und der Grillen. Ein fast blanker Himmel mit Vollmond über der nächtlichen Bläserserenade im Hof des Wittner-Cafés.

Mitglieder der Camerata Carnuntum, Holzbläser und Klavier, gestalteten mit einem reinen Beethovenprogramm – ja, das ist unser Jahresregent- den stimmungsvollen Abend. Maria und Gefolge huschten lautlos durch die Reihen der Gäste, um den Genuß vollkommen zu machen.

Das war Herr Pfarrer Franz Forsthuber

Eine Reihe von Totenwachen wurde zu Ehren des am 14. Juni 2020 verstorbenen und am 3. Juli von Kardinal Christoph Schönborn begrabenen Pfarrers abgehalten, deren davon die in Oberrohrbach von der Camerata Carnuntum musikalisch gestaltet wurde. Franz Forsthuber war sehr beliebt im Volke und bei dieser Messe wurden seine drei markanten Eigenschaften hervorgehoben: er sah im Kreuz “das große Plus”, darüber er 2018 auch ein Buch schrieb, weiters seine Liebe zur Musik, und drittens seine Liebe zu defekten Uhren. Er hat es autodidaktisch zu einem anerkannten Uhrenfachmann gebracht. Ob Uhr oder Mensch, wer hilfsbedürftig war, bekam seine Unterstützung.

Leo Wittner mit seiner Camerata Carnuntum hat mit Franz Forsthuber eine tiefe Freundschaft seit 30 Jahren verbunden. Daraus sind viele Konzertaufführungen in den Pfarrkirchen von Spillern und Oberrohrbach entstanden.

Mit Franz Forsthuber ist ein ganz Großer ist von uns gegangen.